Victor Schefé wurde am 4. August 1968 in Rostock geboren. Als Kind lernte er Akkordeon am Konservatorium, wurde später Leistungssportler (Leichtathletik / Sprint und Sprung), eckte immer häufiger in der „sozialistischen Gesellschaft“ an und durfte sein Abitur nicht beenden. Mit 18 Jahren stellte er einen Ausreiseantrag und wurde im Herbst 1986 aus der Staatsbürgerschaft der DDR entlassen. Er reiste nach West-Berlin. Wenig später ging er nach New York, wo er bis 1989 eineinhalb Jahre lebte. Neben ein paar Tanz- und Schauspielklassen an der New York Acting School, jobbte er vor allem als Kellner, Praktikant in der Elysium Theater Company und Perlenaufzieher für einen Schmuckdesigner.

Den Mauerfall im November 1989 erlebte er in Berlin. Nach Schauspielaufnahmeprüfungen an der Hochschule der Künste Berlin (heute UdK), nahm er das Angebot eines Regisseurs dankend an, sofort in einer Off-Theater-Produktion mitzuspielen, deren Uraufführung beim Stückemarkt während des Berliner Theatertreffens stattfand. Von nun an spielte er in diversen Off- Theaterproduktionen, vor allem als Mitglied des Walser-Ensembles, in Berlin, verdiente sein Geld nebenbei durch Jobs bei den Berliner Festspielen, als DJ und Barkeeper.

Im Herbst 1990 eröffnete er gemeinsam mit zwei anderen Teilhabern die Bar „Hafen“ in der Berliner Motzstrasse und erkrankte kurz darauf schwer an Krebs.

Seinen ersten grossen Theatererfolg feierte er 1991 als „Der Elefantenmensch“ am Theater am Kurfürstendamm unter der Regie von Ulrich Simontowitz. Weitere Theaterarbeiten mit den Regisseuren Donald Berkenhoff in Berlin und Christoph Klimke am Frankfurter TAT folgten. Gemeinsam mit Andreja Schneider produzierte er die Musikshow „Stars in Bars“, in der er zum ersten Mal als Sänger in Erscheinung trat.

1993 drehte er seinen ersten Fernsehfilm, die Premiere der ZDF-Reihe „Ein starkes Team“ unter der Regie von Konrad Sabrautzky.

Im Herbst 1994 wurde Victor Schefé von Hans Gratzer ans Schauspielhaus Wien engagiert, eine Zusammenarbeit, die mit der deutschsprachigen Erstaufführung von Tony Kushner’s „Angels in America I & II“ ihren Höhepunkt erreichte. Von nun an pendelte er zwischen Theater in Wien (u.a. als ‚Walter Gropius‘ in Joshua Sobol’s „Alma“ unter der Regie von Paulus Manker, einer Ko-Produktion des Burgtheaters und der Wiener Festwochen) und Fernseharbeit in Deutschland (u.a. Hauptrollen im Tatort „Aida“ und Polizeiruf 110 „Der Fremde“ ). 1998 spielte er die Hauptrolle in der Eröffnungspremiere „Sergej“ des Theaterfestivals ‚Steirischer Herbst‘ in Graz unter der Regie von Christian Stückl.

Ende der 90er Jahre arbeitete er vor allem mit den Fernsehregisseuren Wolfgang Henschel (u.a. in der Rolle eines Psychopathen in „Post Mortem – Der Nuttenmörder“, dem erfolgreichsten Fernsehfilm des Jahres im Privatfernsehen und in der Klaus-Kinski-Rolle eines Edgar Wallace Remakes „ Whiteface“) und Manfred Stelzer zusammen.

Seit „Das Leben ist eine Baustelle“ 1997 ist Victor Schefé in diversen Kinofilmen von Wolfgang Becker, Dani Levy, Matthias Glasner und Gernot Roll zu sehen gewesen.

2001 produzierte er als Sänger mit seiner Band die Soloshow „Ein Stück Mond“, die im Berliner BKA Premiere hatte und ein Teil des Eröffnungsprogramms des neuen Tempodrom am Anhalter Bahnhof war.

Seit 2001 hält Victor Schefé sich wieder häufiger in New York auf und war auch am 11. September vor Ort.

2002 moderierte er gemeinsam mit Andreja Schneider im Tempodrom die Verleihung der Teddy Awards im Rahmen der Berliner Filmfestspiele.

Von 2002 bis 2005 drehte er drei Staffeln der SAT1 Sitcom „Bewegte Männer“, die für den Deutschen Fernsehpreis und den Deutschen Comedypreis nominiert war. Für seine Rolle der ‚Waltraud‘ wurde Victor Schefé 2003 in der Kategorie „Bester Darsteller Sitcom“ für den Deutschen Fernsehpreis nominiert.

2005 war er der Host ‚Mr. Richard Smoker‘ in der ersten New Burlesque Show Deutschlands „Bumps and Grinds“ und von 2006-2008 spielte er an der Seite von Suzanne von Borsody am Renaissance Theater Berlin „Verdammt lange her“ von Michael Frayn, eine der erfolgreichsten Theaterproduktionen der Saison in der Inszenierung von Torsten Fischer. 2008 machte er seinen ersten „Ausflug“ in die Welt der Oper: am National Theater Mannheim spielte er Porus in „Allesandro“ unter der Regie von Günter Krämer.

2009 produzierte Victor Schefé seine zweite Soloshow mit Band „Radio Victor – Live“, die in der Bar jeder Vernunft Berlin Premiere hatte. Zum ersten Mal waren dort auch Songs aus der Feder von Schefé zu hören.

Sein Debüt als Regisseur, Autor und Produzent gab er 2009/10 mit dem Dokumentarfilm „B.i.N. – Berlin im November“ – einer 90-minütigen Liebeserklärung an die Stadt und ihre Menschen. Der Film wurde als Wettbewerbsbeitrag für das 10. San Francisco Documentary Film Festival ausgewählt und hatte dort im Herbst 2011 seine internationale Premiere. Die deutsche Kinopremiere fand im Oktober 2011 im Rahmen ‚Neuer Deutscher Film‘ im Berliner Kino Babylon statt. Im Dezember 2011 lief „B.i.N.“ auf dem Bitfilm Festival Bangalore in Indien.

Von 2010-2014 spielte Victor Schefé die Rolle des päpstlichen Zeremonienmeisters ‚Johann Burchard‘ in der englischsprachigen Canal+ Produktion „Borgia“, einer der bisher teuersten europäischen Fernsehserien unter der Regie von Oliver Hirschbiegel, Dearbhla Walsh, Metin Huseyin, Christoph Schrewe und Athina Tsangari. Creator und Showrunner von „Borgia“ war der New Yorker Autor und Emmy Award Gewinner Tom Fontana, bekannt durch die erste HBO-Serie „Oz“ sowie „St. Elsewhere“ und „Homicide“. Als Executive Producer fungierte u.a. Oscar Gewinner Barry Levinson. Victor Schefé war zudem die ‚Stimme von Borgia‘ – als Erzähler der Zusammenfassungen am Anfang aller 38 Episoden sowohl im englischsprachigen Original als auch in der deutschen Synchronfassung. „Borgia“ wurde weltweit in über 70 Ländern ausgestrahlt (u.a. Netflix USA & UK, HBO South America, ZDF Deutschland, Canal+ Frankreich).

Im Herbst 2014 spielte Victor Schefé unter der Regie von Steven Spielberg im historischen Spionage Thriller „Bridge of Spies – Der Unterhändler“.

Anfang 2015 drehte Victor Schefé an der Seite von Daniel Craig für den James Bond 007 – Film „Spectre“ unter der Regie von Sam Mendes.

Victor Schefé ist stolzer Berliner.

KINO (Auswahl)
2015
James Bond 007 - Spectre    Regie: Sam Mendes, B24 Columbia Pictures
2015
Bridge of Spies - Der Unterhändler    Regie: Steven Spielberg, DreamWorksSKG
2011
B.i.N. - Berlin im November    Regie: Victor Schefé, RadioVictorFilm
2009
Männersache    Regie: Gernot Roll, Constantin Film
2007
Mein Führer - Die wirklich wahrste Wahrheit über Adolf Hitler    Regie: Dani Levy, X-Filme
2004
Pura Vida Ibiza    Regie: Gernot Roll, Odeon Pictures
2002
Drei Stern Rot    Regie: Olaf Kaiser, Hoferichter & Jacobs
2000
Who is who?    Regie: Marc Malze, dffb-Kurzfilm
1999
Tigermilch    Regie: Elisabeth Fiege, Novotny & Novotny
1998
Fandango    Regie: Matthias Glasner, X-Filme
1997
Das Leben ist eine Baustelle    Regie: Wolfgang Becker, X-Filme
 
FERNSEHEN (Auswahl)
2015
Letzte Spur Berlin: Das Fenster zum Hof (Doppelfolge)    Regie: Christoph Stark, Sender: ZDF, Produktion: Novafilm
2015
23 Cases (2 Folgen)    Regie: Felix Herzogenrath, Sender: SAT1, Produktion: H&V Entertainment
2014
Liebling des Himmels    Regie: Dani Levy, Sender: ARD, Produktion: Nordfilm
2014
Das goldene Ufer    Regie: Chrsitoph Schrewe, Sender: ZDF, Produktion: TV60Film
2014
SOKO 5113: 30 Stimmen und ein Todesfall    Regie: Heidi Kranz, Sender: ZDF, Produktion: UFA Fiction
2013
Borgia / 3. Staffel (13 Episoden)    Regisseure: Athina Tsangari, Metin Huseyin, Christoph Schrewe, Sender: Canal+, Produktion: Atlantique Prod./ EOS
2013
SOKO Stuttgart: Höllenhund    Regie: Kaspar Heidelbach, Sender: ZDF, Produktion: Bavaria Frensehproduktion
2012
Borgia / 2. Staffel (9 Episoden)    Regie: Dearbhla Walsh, Christoph Schrewe, Metin Huseyin, Thomas Vincent, Sender: Canal+, Produktion: Atlantique Prod./EOS
2012
Akte Ex: Der fröhliche Mönch    Regie: Christoph Klünker, Sender: ARD, Produktion: Saxonia Media
2012
Danni Lowinski: Stars der Manege    Regie: Richard Huber, Sender: SAT1, Produktion: Phoenix Film
2011
Die letzte Fahrt    Regie: Christoph Schrewe, Sender: ARD, Produktion: Schiwago Film
2011
Borgia / 1. Staffel (6 Episoden)    Regie: Dearbhla Walsh, Metin Huseyin & Christoph Schrewe, Sender: Canal+, Produktion: Atlantique Prod./EOS
2010
Borgia / 1. Staffel (4 Episoden)    Regie: Oliver Hirschbiegel, Sender: Canal+, Produktion: Atlantique Prod./EOS
2010
Pastewka: Die Entschuldigung    Regie: Jan Markus Linhof, Sender: SAT1, Produktion: Brainpool
2009
Wolfsfährte    Regie: Urs Egger, Sender: ORF/ARD, Produktion: Tivoli Film
2009
Ein starkes Team: Im Zwielicht    Regie: Ulrich Zrenner, Sender: ZDF, Produktion: UFA
2008
Hoffnung für Kummerow    Regie: Jan Ruzicka, Sender: ARD
2006
Polizeiruf 110: Bis dass der Tod euch scheidet    Regie: I. Hoffman, Sender: ARD
2005
Pommery & Leichenschmaus    Regie: Manfred Stelzer, Sender: ZDF
2005
Bewegte Männer / 3.Staffel (13 Folgen)    Regie: Michael Zens, Sender: SAT1
2004
Mein Leben und Ich    Regie: Richard Huber, Sender: RTL
2004
Das Zimmermädchen und der Millionär    Regie: Andreas Senn, Sender: SAT1
2003
Bewegte Männer / 2. Staffel (13 Folgen)    Regie: Michael Zens, Sender: SAT1
2003
Eva Blond: Wie das Leben so spielt    Regie: Matthias Glasner, Sender: SAT1
2003
Bella Block: Hinter den Spiegeln    Regie: Thorsten Näter, Sender: ZDF
2003
Bewegte Männer / 1. Staffel (13 Folgen)    Regie: Michael Zens, Sender: SAT1
2002
Polizeiruf 110: Kopf in der Schlinge    Regie: Hartmut Griessmayr, Sender: ARD
2001
Scheidung mit Hindernissen    Regie: Karola Hattop, Sender: ARD
2001
Die Pefferkörner: Lampenfieber    Regie: Klaus Wirbitzky, Sender: NDR
2001
Babykomplott - Das Herz in meinem Bauch    Regie: Hans Werner, Sender: SAT1
2000
Die Kommissarin: Der Trittbrettfahrer    Regie: Charly Weller, Sender: ARD
2000
Doppelter Einsatz: Reiche Verwandschaft    Regie: Uwe Friessner, Sender: RTL
1999
Jago    Regie: Stephanus Domanig, Sender: Arte
1999
Racheengel    Regie: Thorsten Näter, Sender: PRO 7
1999
Helicops: Die Venusfalle    Regie: Wolfgang F. Henschel, Sender: SAT1
1999
Kommissar Rex: Der Vollmondmörder    Regie: Hans Werner, Sender: SAT1
1998
Die Handschrift des Mörders    Regie: Hajo Gies, Sender: PRO 7
1998
Alarm für Cobra 11: Im Nebel...    Regie: Diethard Küster, Sender: RTL
1998
Sperling und das schlafende Mädchen    Regie: Juraj Herz, Sender: ZDF
1998
Die Außenseiter: Absturz    Regie: Thorsten Näter, Sender: PRO 7
1998
Edgar Wallace: Whiteface    Regie: Wolfgang F. Henschel, Sender: RTL
1997
SOKO 5113: Alle mochten Anja    Regie: Klaus Witting, Sender: ZDF
1997
SK-Babies: Die Angstmacher    Regie: Olaf Görtz, Sender: RTL
1997
Von Fall zu Fall: Stubbe & Elli    Regie: Christa Mühl, Sender: ZDF
1997
Lukas: Mein Freund der Ausländer    Regie: Richard Huber, Sender: ZDF
1997
Post Mortem - Der Nuttenmörder    Regie: Wolfgang F. Henschel, Sender: RTL
1996
Boomtown Berlin    Regie: Brigitte Maag, Sender: ARD
1996
Kommissar Rex: Blutrote Rosen    Regie: Hans Werner, Sender: SAT1
1996
Polizeiruf 110: Der Fremde    Regie: Manfred Stelzer, Sender: ARD
1996
Die Drei: Die Beichte    Regie: Dietmar Klein, Sender: SAT1
1995
Tatort: Aida    Regie: Klaus Emmerich, Sender: ARD/BR
1995
Sophie: Der große Abgang    Regie: Torsten Fischer, Sender: SAT1
1995
Ein starkes Team: Kaviar Connection    Regie: Krystian Martinek, Sender: ZDF
1995
Die Drei: Hoffmeyers Millionen    Regie: Heiner Carow, Sender: SAT1
1995
Holoponopono: Blackout    Regie: Wolfgang F. Henschel, Sender: RTL
1995
Feuerbach Erpressung    Regie: Jürgen Kaizik, Sender: ARD
1994
Wolffs Revier    Regie: Michael Lähn, Sender: SAT1
1994
Balko: Grand mit Viren    Regie: Wolfgang F. Henschel, Sender: RTL
1994
Polizeiruf 110: Über Bande    Regie: Manfred Stelzer, Sender: ARD
1993
Ein starkes Team    Regie: Konrad Sabrautzky, Sender: ZDF
 
THEATER (Auswahl)
2012
Geister in Princeton    Rolle: Hans Nelböck, Regie: Torsten Fischer, Theater: Renaissance Theater Berlin
2009
Radio Victor - Live    Rolle: Victor Schefé & Band, Regie: Ulrich Simontowitz, Theater: Bar jeder Vernunft Berlin
2008
Alessandro (Oper)    Rolle: Porus, Regie: Günter Krämer, Theater: Oper National Theater Mannheim
2006
Verdammt lange her    Rolle: Alan Quine, Regie: Torsten Fischer, Theater: Renaissance Theater Berlin
2005
Bumps and Grinds    Rolle: Mr. Richard Smoker, Regie: Andreja Schneider, Theater: Bar jeder Vernunft Berlin
2001
Ein Stück Mond    Victor Schefé & Band, Regie: Johannes Steinbrückner, Musikalische Eigenproduktion
1998
Sergej    Rolle: Titelrolle / Kron, Regie: Christian Stückl, Theater: Schauspielhaus Graz (Steirischer Herbst)
1996
Alma    Rolle: Walter Gropius, Regie: Paulus Manker, Theater: Wiener Festwochen
1995
Hysteria    Rolle: Salvatore Dali, Regie: Gerhard Willert, Theater: Schauspielhaus Wien
1994
Engel in Amerika I & II: Perestroika    Rolle: Louis, Regie: Hans Gratzer, Theater: Schauspielhaus Wien
1994
In den Augen eines Fremden    Rolle: Sebastian, Regie: Hans Gratzer, Theater: Schauspielhaus Wien
1993
Stars in Bars    Victor Schefé & Andreja Schneider, Regie: Johannes Steinbrückner
1993
Tote Mutter    Rolle: Alice B. Toklas, Regie: Donald Berkenhoff, Theater: Stükke-Theater Berlin
1992
Büchner-Adaption Woyce und Leonzeck    Titelrolle, Regie: Christoph Klimke, Theater: Theater am Turm Frankfurt/Main
1992
Clowns in the Kitchen    Rolle: Ken, Regie: Donald Berkenhoff, Theater: Ensemble Theater Berlin
1991
Der Elephantenmensch    Titelrolle, Regie: Ulrich Simontowitz, Theater: Theater am Kurfürstendamm Berlin
1990
Der Wundertäter war von hohem Wuchs    Regie: Ulrich Simontowitz, Theater: Krolltheater Berlin
1989
Dr. Faustus lights the Lights    Rolle: Mephisto, Regie: Klaus Mautsch, Theater: Trompe l´oeuil